Startseite » Diäten » Apfelessig-Diät – 6 Gründe, warum Essig keine Wunder bewirkt
Diäten Stoffwechsel Diäten

Apfelessig-Diät – 6 Gründe, warum Essig keine Wunder bewirkt

Schnell abnehmenWeniger gut geeignet
Gesund abnehmenNicht geeignet
AlltagstauglichkeitWeniger alltagstauglich
DisziplinDisziplin benötigt
KostenSehr günstig
JoJo-GefahrSehr hoch

Was ist die Apfelessig-Diät?

Unsere Großmütter kannten sie bereits und deren Großmütter ebenfalls. Die Apfelessig-Diät ist wahrscheinlich eine der ältesten Diäten überhaupt. Um den vergorenen Apfelwein ranken sich viele Mythen.

Er gilt als eine Art Wundermittel in Omas Hausapotheke. Apfelessig soll demnach nicht nur sehr gesund sein, sondern auch ganz wunderbar beim Abnehmen helfen.

Ist Apfelessig also wirklich eine Art Allheilmittel für alle möglichen Wehwehchen? Er soll ja zum Beispiel bei Verdauungsbeschwerden helfen, indem er die Darmflora positiv beeinflusst.

Auch bei Diabetes wird ihm eine günstige Wirkung auf die Blutzuckerwerte nachgesagt und sogar einen zu hohen Cholesterinspiegel soll er regulieren helfen.

Ganz besonders aber wird seine Wirkung als natürliches Schönheitsmittel und als „bioaktiver Fatburner“ gepriesen.

Aber was ist wirklich dran? Wir haben die Apfelessig-Diät (Achtung: nicht verwechseln mit der Apfel-Diät) einmal unter die Lupe genommen.

Apfelessig – sauer macht nicht lustig

Apfelessig-Diaet
Abnehmwillige sollten jeden Tag am besten vor den Mahlzeiten ein Glas Wasser mit einem Esslöffel Apfelessig trinken.

Der Apfelessig soll

  • den Appetit zügeln
  • den Stoffwechsel anregen,
  • beim Entschlacken helfen und
  • verhindern, dass die Nahrung im Darm vollständig verdaut wird.

So wird Apfelessig hergestellt:
Um Apfelessig zu gewinnen, werden die Äpfel zunächst gekeltert. Das Produkt, das dabei heraus kommt ist Apfelwein. Dem Wein werden Essigsäurebakterien zugesetzt, die den Alkohol in Essig umwandeln. Die Äpfel selbst sind zwar reich an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen, doch nur ein winzig kleiner Teil dieser Stoffe landet bei herkömmlicher Produktion tatsächlich im Essig. Bei Bio-Produkten wird meist auf das Filtern des Essigs verzichtet. Er ist daher naturtrüb. Sie werden auch in aller Regel nicht pasteurisiert, d. h. kurzzeitig stark erhitzt, damit die Hitzeempfindliche Vitamine erhalten bleiben.

Sauer macht nicht jeden lustig und viele können sich mit dem strengen Geschmack von Apfelessig so gar nicht anfreunden. Deswegen werden häufig auch nicht Nahrungsergänzungsmittel in Kapsel-, Pillen- oder Pulverform angeboten.

Apfelessig-Extrakt als Nahrungsergänzungsmittel
Aus dem Apfelessig wird ein Extrakt gewonnen. Die Zusammensetzung ist je nach Hersteller unterschiedlich und enthält meistens etwa 500 mg Extrakt. Im Apfelessig selbst verbleiben aber nach der Verarbeitung der Äpfel kaum noch Vitamine. Das gilt natürlich für Kapseln, Pillen und Pülverchen in potenzierter Weise.

Die Vitamine werden deswegen einfach anschließend zugesetzt. „Natürlich“ geht irgendwie anders.

In einigen Apfelessig-Kapseln sind zusätzlich Ballaststoffe wie Apfelpektin und Apfelfasern verarbeitet.

Sie können bei entsprechender Flüssigkeitszufuhr eine leicht sättigende Wirkung haben.

Die Wahl zwischen Mono-Crash-Diät und Placebo

Es gibt unterschiedlich strikte Formen der Apfelessig-Diät.

Die Apfelessig-Mono-Diät, bei der über einen längeren Zeitraum ausschließlich Apfelessig konsumiert wird, wollen wir hier gar nicht erst behandeln, weil sie einfach nur ungesund ist:

Sie führt definitiv in kürzester Zeit zu einer Mangelernährung, denn Apfelessig enthält zu wenig Nährstoffe. Zusätzlich greift die Säure die Zähne an und reizt den Magen.

Bei den zwei Varianten, die wir hier kurz vorstellen ist die Grundlage immer das Apfelessig-Getränk, das nach Gusto mit einem Esslöffel Honig gesüßt werden darf.

Das Getränk wird täglich vor den Hauptmahlzeiten getrunken:

Apfelessig-Getränk – Grundrezept:
BestandteileMenge
Wasser1 Glas
Apfelessig1 EL
Honig1 EL

Variante 1 – Apfelessig-Getränk vor dem Essen

Hier wird am Ernährungsplan nicht gerüttelt. Man darf also seine gewohnte Lebensweise beibehalten. Der Abnehmerfolg soll nur durch die angebliche Wirkungsweise des Essigs erzielt werden.

Die Diät kann ohne jede gesundheitliche Bedenken über einen beliebig langen Zeitraum durchgeführt werden. Der Erfolg ist jedoch zweifelhaft.

Variante 2 – Apfelessig + Kalorienreduktion + Bewegung

Hier wird wie bei Variante 1 auf den Apfelessig-Drink gesetzt, aber gleichzeitig auch auf zwei weitere erfolgversprechende Faktoren, nämlich

  • Kalorienreduktion und
  • Bewegung.

Eindeutige Regelungen gibt es nicht, die Zahl der Kalorien wird aber für gewöhnlich auf etwa 1200 Kcal limitiert. Die Kalorien kannst Du hier berechnen.

Der wesentliche Unterschied zu anderen Diäten ist also lediglich der ergänzende Konsum von Apfelessig-Drinks.

Natürlich heilen mit Apfelessig: Die besten Anwendungen für mehr Wohlbefinden

apfelessig-diaet buch
  • Der Klassiker von Margot Hellmiß
  • Vielfältige Verwendungsmöglichkeiten werden erklärt
  • Mit wichtigen Informationen zu diesem altbewährten Mittel der Volksmedizin
  • Die Prinzipien der Apfelessig-Diät anschaulich gemacht!

Mehr Erfahren

Keine überzeugenden Studien zur Wirksamkeit der Apfelessig-Diät

Apfelessig-Diät Erfahrungen

Viele Autoren zitieren immer wieder eine japanische Studie, die angeblich eine positive Wirkung des Apfelessigs beim Abnehmen belegen soll.

Allerdings haben die Teilnehmer, die täglich Essigwasser tranken, innerhalb von 12 Wochen nur ein bis zwei Kilogramm abgenommen.

Es gibt außerdem eine allerdings sehr dünne Studie, die nahe legt, dass Essig möglicherweise einen Einfluss auf den Insulinstoffwechsel hat.

Eine andere Untersuchung weist darauf hin, dass es Apfelessig sich bei Ratten, die fettreiche Kost erhalten, auf die Sättigung auswirkt.

Eine Auswirkung auf Verdauung, Fettverbrennung oder Hautgesundheit ist nicht nachgewiesen.

Keine der drei Studien kann zweifelsfrei die Theorie bestätigen, nach der Apfelessig beim Abnehmen helfen soll.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat daher festgestellt, dass es für eine entsprechende Wirkung keine ausreichenden Belege gibt.

Im Hinblick auf Nahrungsergänzungsmittel liegen keinerlei Studien vor.

Wasser vermutlich genauso wirksam

Im Grunde kann man also vor dem Essen genauso gut ein Glas Wasser trinken. Das schmeckt den meisten Menschen vermutlich auch besser als Essig.

Apfelessig ist aber selbst in der Bio-Version sehr kostengünstig. Es fallen also keine nennenswerten Mehrkosten gegenüber einer herkömmlichen Ernährung an.

Nebenwirkungen der Apfelessig-Diät

Die langfristige Einnahme von Apfelessig stellt für den Körper kein Risiko dar.

Die Nebenwirkungen der Apfelessig-Diät unterscheiden sich je nach Ernährungsweise. Behält man die bisherige Ernährungsweise bei, so wird man schlichtweg nicht abnehmen. Bei jeder sehr strengen Diät droht jedoch der Jojo-Effekt.

Nimmt man aber bei der Reduktion auf 1200 Kcal ab, dann ist der Jojo-Effekt vorprogrammiert.

Vermeiden kann man ihn lediglich durch eine konsequente Ernährungsumstellung bei leicht reduzierter Kalorienaufnahme und regelmäßiger Bewegung.

Abnehmen mit Apfelessig: Ein Mythos

Die Geschichten, die dem Apfelessig im Hinblick auf seine Wirkung beim Abnehmen angedichtet werden, gehören definitiv in Großmutters Märchensammlung.

Er regt den Stoffwechsel nicht an und bewirkt auch keinen gesteigerten Kalorienverbrauch.

Kurzum: Es gibt leider immer noch kein Zauberelixier, das die Pfunde schmelzen lässt. Wenn man wirklich abnehmen möchte, kommt man an einer Veränderung der Lebensgewohnheiten einfach nicht vorbei.

Glucomannan Kapseln - Unsere Nr.1 beim Abnehmen!

  • Unterstützt beim Abnehmen dank stark sättigender Wirkung.
  • Wirksamkeit durch EU (EU-Verordnung 432/2012) bestätigt.
  • Trägt im Rah­men einer kalorienarmen Er­nährung zum Gewichtsverlust bei.
Jetzt informieren
Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
Diesen Artikel bewerten

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben

Seit Jahren bekannt

meinbauch bauch tipps bekannt aus

Folge Uns auf Facebook