Startseite » Diäten » Das Prinzip „FdH – Friss die Hälfte“
Diäten Stoffwechsel Diäten

Das Prinzip „FdH – Friss die Hälfte“

Mit FdH – „Friss die Hälfte“ ohne Umstellung der Lebensgewohnheiten zum Idealgewicht. Die klassische Reduktionsdiät ist die einfachste Art, langfristig Gewicht zu reduzieren.
Das Schöne an der FdH-Diät ist, dass sie so einfach ist. Sie basiert lediglich auf der Reduzierung der gewohnten, täglichen Kalorienzufuhr. Im Prinzip ändert sich an den Essgewohnheiten nichts, außer dass die Portionen kleiner werden. Auf diese Art muss man auf nichts verzichten, keine Kalorien zählen und keine quälenden Hungerattacken aushalten und kann seinen Alltag in gewohnter Weise weiterleben.

Bei der FdH-Diät gibt es keine Vorgaben, keinen Ernährungsplan zum Abnehmen. Die Portionsmengen und Anzahl der Kalorien, die Du täglich zu Dir nimmst, bestimmst Du selbst. Es gibt keine verbotenen Lebensmittel und Du musst Dir kein Wissen über die Inhaltsstoffe der Nahrung aneignen. Essen und Getränke werden einfach halbiert. Aber wenn diese Diät so einfach ist, warum macht sie dann nicht jeder, der Gewicht verlieren möchte?

Diät FDH ohne Diätplan

Worauf basiert die FDH-Diät?

Unser Körper hat einen antrainierten Grundumsatz. Er braucht im Ruhezustand eine gewisse Menge an Energie für die Aufrechterhaltung seiner Funktionen. Überschüssige Energie oder Kalorien speichert er für Notzeiten in Fettzellen.

Wenn wir dauerhaft mehr Kalorien zu uns nehmen, als wir für den Grundumsatz benötigen, wird der Anteil der Fettzellen entsprechend größer – Fettpölsterchen machen sich bemerkbar. Fehlt es nun noch gleichzeitig an Bewegung, fällt auch der Bedarf des Körpers an Energie. Die zugeführten Kalorien wandern also schneller in die Fettspeicherzellen und der Traum vom flachen Bauch rückt in weite Ferne.

Wichtig: Um die Fettreserven wieder zu verbrennen, müssen also weniger Kalorien aufgenommen werden, als der Körper für seinen Stoffwechsel benötigt. So werden bei der FdH-Diät alle Portionen des Tages inklusive Getränken, wie Kaffee und Tee, halbiert oder einzelne Mahlzeiten weggelassen.

Was brauche ich für die FdH-Diät

Wichtig ist sich bewusst zu machen, wie viel man normalerweise isst, um die gewohnten Portionen tatsächlich halbieren zu können. Die FdH-Diät erfordert also zum einen ein Bewusstsein, über das, was man tagsüber isst und trinkt und zum anderen Vorausplanung.

Tipp: Hilfreich wäre es, ein Protokoll zu führen und alles aufzuschreiben, was man normalerweise zu sich nimmt. Wenn Du eine Diät machst, solltest Du generell viel Wasser oder ungesüßte Tees trinken, um freiwerdende Schlackenstoffe auszuscheiden.

Faustregeln zur Gewichtsreduktion

Der Grundumsatz eines Menschen ist unter anderem abhängig von Alter, Geschlecht, Körperbau, Stress, Klima, Hormonen und Leistung (Muskeltätigkeit, Wachstum, Verdauung). Der durchschnittliche Kalorienbedarf bei leichter körperlicher Arbeit ist:

Alter [Jahren]Körpergewicht [kg]Grundumsatz [kcal/Tag]
männlichweiblichmännlichweiblich
15 – 1869,259,530002300
19 – 2470,860,524002200
25 – 5070,760,023002100
51 – 6568,758,222002000

Als Faustregel gilt: 7500 kcal Einsparung bedeutet 1 kg Gewichtverlust.

Beispiel: Du bist eine Frau von 25 Jahren und wiegst ca. 60 Kilogramm. Die 2100 Kilokalorien für Deinen täglichen Grundumsatz würden mit der FdH-Diät auf ca. 1050 kcal reduziert werden – Du sparst also täglich 1050 kcal.

Damit könntest Du 1 Kilogramm Gewicht nach 7500 : 1050 = 7,1 Tagen verlieren.

Mit unserem Kalorienrechner kannst Du Deinen durchschnittlichen Kalorienumsatz ermitteln. Trage einfach Deine persönlichen Werte unten ein und klicke anschließend auf „JETZT BERECHNEN“.




Tipps zur FdH-Diät

Mit Sport die FDH Diät unterstützen
Bei jeder Diät ist es ratsam, Sport zu treiben oder sich zumindest körperlich etwas mehr zu betätigen. Nur dadurch ist gewährleistet, dass die Reduzierung notwendiger Eiweiße durch die FdH-Diät nicht zu Lasten der Muskelmasse geht und stattdessen Kraft und Form des Körpers positiv beeinflusst werden können.

Tipp: Auch wenn die Diät es nicht erfordert, ist es doch besser, sich über die Grundbestandteile und seiner Nahrung zu informieren. Denn insbesondere Fette und Kohlenhydrate schwemmen die Gewebe auf und mindern Fitness und Schönheit des Körpers.

Fette und Kohlenhydrate zu sparen und zum Beispiel durch proteinreiche, gesunde und leckere Speisen zu ersetzen, ist gar nicht so schwer und oft nur eine Frage der Umgewöhnung. Deshalb ist es am besten, das FdH-Prinzip hauptsächlich auf die Fettzufuhr zu beziehen, denn Fette haben doppelt so viele Kalorien wie zum Beispiel Kohlenhydrate.

Hier ein paar praktische Tipps, wie du generell Fette einsparen kannst:

  • Pfannen zum Braten gut Vorheizen. So verschließen sich die Poren des Fleisches und es nimmt weniger Fett auf.
  • Öl in Pfannen sprühen oder pinseln, anstatt es aus der Flasche zu schütten.
  • Gebratenes auf ein Küchentuch legen, um das Fett abzusaugen
  • Einen Teil des Käses beim Gratinieren durch Semmelbrösel ersetzen
  • Dünsten statt braten
  • Spiegeleier z.B. statt in Fett in kochendem, kohlensäurehaltigem Wasser garen
  • Soßen und Suppen mit geriebenen Kartoffeln statt mit Sahne sämig machen
  • Einen Teil des Eigelbs beim Backen durch zusätzliches Eiweiß ersetzen
  • Salatdressing zur Hälfte mit Brühe anstelle von Öl anrichten
  • Salzstangen, Obst, Reiswaffeln, Nüsse anstelle Chips und Schokolade naschen
  • Auf Brot Frischkäse, Joghurt, Quark verwenden anstelle von Butter oder Margarine

Eine Tabelle zum Energiegehalt von Lebensmitteln findest du leicht im Internet, z.B. hier: Kalorien Lebensmittel

Risiken der Diät

Bei jeder Diät besteht das Risiko, dass der Körper in einen Mangelzustand gerät. Da wir unseren Körper sowieso schon meist mit zu wenig Vitaminen und wichtigen Nährstoffen versorgen, fällt der Mangel bei der FdH-Diät umso mehr ins Gewicht.

Prinzipiell ist dieses Risiko aber keine Frage der Portionsgrößen, sondern vielmehr einer ausgewogenen Ernährung. Anstelle FdH – Friss die Hälfte – sollte also IdR – iss das Richtige –  stehen. Wichtig ist, bei der FdH-Diät an der richtigen Stelle, also zum Beispiel besonders bei Fetten und leeren Kohlenhydraten zu sparen und weniger bei Eiweißen, vitamin- und nährstoffreichen Lebensmitteln sowie Ballaststoffen.

Tipp: Wer nicht ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, kann schnell übersäuern. Die durch die Verbrennung von Fetten freiwerdenden Giftstoffe im Körper können den pH-Wert des Blutes senken und dadurch Stoffwechselvorgänge behindern.

Vorteile der FdH-Diät
Das Gute an der FdH-Diät ist, dass sie so einfach ist und überall durchgeführt werden kann. Du bestimmst selbst, wie Du sie gestaltest und wie lange Du sie durchführen möchtest.
Nachteile der FdH-Diät
Die FdH-Diät ist planlos und unsicher, da sie ohne konkrete Anleitungen und ohne einen Diätplan durchgeführt wird, an dem Du Dich orientieren könntest. Auch schafft sie kein Bewusstsein für eine gesunde Ernährung. Es tritt kein Lerneffekt ein, denn auch ungünstige Ernährungsformen werden beibehalten.

Gibt es Erfahrungswerte mit der FdH-Diät?

Wer die Diät ausprobiert hat, schätzt die Alltagstauglichkeit und leichte Handhabung der Diät. Sie führen auch längerfristig immer wieder einige Tage die Diät durch, um abzunehmen oder ihr reduziertes Gewicht zu halten.

Um eindeutige Aussagen über die Wirksamkeit machen zu können, sind allerdings zu wenige Erfahrungsberichte zu finden.

Am besten klappt die FdH-Diät, wenn man sich selbst gut kontrolliert und ein Protokoll über seine Mahlzeiten führt.

Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
Das Prinzip „FdH – Friss die Hälfte“
4.5 aus 2 Stimmen

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben

Seit Jahren bekannt

meinbauch bauch tipps bekannt aus

Folge Uns auf Facebook