Startseite » Diäten » Haferflocken-Diät – 6 Gründe, warum sie kurzfristig viel bringen kann
Diäten High Carb Diäten

Haferflocken-Diät – 6 Gründe, warum sie kurzfristig viel bringen kann

Schnell abnehmenSehr gut geeignet
Gesund abnehmenSehr gut geeignet
AlltagstauglichkeitWeniger alltagstauglich
DisziplinMittelmäßig viel Disziplin benötigt
KostenSehr günstig
JoJo-GefahrEher hoch

Haferflocken-Diät – das klingt erst einmal nach einer ziemlich trockenen Angelegenheit.

Die nahrhaften Getreideflocken sind heute nicht mehr aus unserem Speiseplan wegzudenken. Sie sind ein echter Klassiker unter den Lebensmitteln.

Als Babybrei, im Müsli und bei der Krankenernährung – wir verwenden sie von Kindesbeinen an bis ins hohe Alter.

Und tatsächlich erleben “Porridge” oder “Oatmeal”, wie Haferbrei im englischen Sprachraum heißt, derzeit einen Boom.

Als Schlankmacher sind sie hierzulande eher unbekannt. Dennoch gibt es Menschen, die beim Abnehmen auf Haferflocken schwören.

Angeblich soll man damit sogar bis zu 5 Pfund pro Woche verlieren.

Und das, obwohl die Flocken aus dem gesunden Getreide reich an Kohlenhydraten und im Hinblick auf die Kalorien ziemlich üppig sind.

Kann das mit dem Abnehmen also wirklich stimmen? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen.

Hier unsere 6 Gründe, warum die Haferflocken-Diät kurzfristig viel bringen kann:

1. Haferflocken machen lange satt

Haferflocken Diät Abnehmen

Die Energie aus reinem Zucker verpufft ebenso schnell, wie sie geliefert wird.

Der Insulinspiegel steigt schnell an und sackt dann wieder ab. Die Folge: Wir haben bald wieder Hunger.

Haferflocken dagegen enthalten langkettige, sogenannte komplexe Kohlenhydrate, die sehr lange Energie liefern.

Sie werden aufgrund des hohen Ballaststoff-Gehaltes des Hafers nur langsam ins Blut abgegeben.

Die Ballaststoffe binden sehr viel Wasser und sorgen so für eine langanhaltende Sättigung.

Haferflocken sind außerdem eine gute Quelle für Kohlenhydrate mit einem niedrigen glykämischen Index und helfen auch so dabei, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren.

Es kommt infolgedessen nicht zu den gefürchteten Heißhunger-Attacken.

2. Haferflocken sind sehr gesund

Eine Haferflocken-Diät kann erwiesenermaßen sehr gesund sein.

Sie kann auch dabei helfen, das „schlechte“ LDL-Cholesterin reduzieren, ohne das „gute“ HDL-Cholesterin zu beeinträchtigen. Sie ist nachweislich so wirksam wie Cholesterin senkende Medikamente.

Hafer enthält zudem mehr Eiweiß und Fett als andere Getreidesorten und kann dem Körper so mehr als nur Energie in Form von Kohlenhydraten bieten.

Bei den Fetten handelt es sich überwiegend um gesunde, einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Diese Kombination ist für unseren Organismus sehr vorteilhaft.

Hafer eignet sich daher von allen Getreidesorten auch am besten, um den Nährstoffbedarf des Menschen zu decken.

Selbst wenn man sich über einen längeren Zeitraum hinweg ausschließlich von Haferflocken ernähren würde, wären Mangelerscheinungen zunächst unwahrscheinlich.

Haferflocken enthalten darüber hinaus Lignane. Das sind Phytonährstoffe, die sich sehr günstig auf die Gesundheit des Herzens auswirken.

3. Der Haferflocken-Diät-Plan ist simpel

Bis zu 250 Gramm Haferflocken täglich stehen auf dem Diät-Plan.

Du kannst sie in kleinen Portionen über den Tag essen oder aber in 2 große Mahlzeiten integrieren.

Als Frau, so heißt es, solltest Du nicht mehr als 1.300 Kalorien pro Tag zu Dir nehmen.

Je nach Wunschgewicht und zeitlichem Rahmen macht es Sinn, die Anzahl der Kalorien und die Menge der täglichen Haferflocken-Ration anzupassen.

Tipp: Es ist ratsam, Deinen persönlichen Kalorienbedarf zu berechnen und Deine Kalorienzufuhr individuell anzupassen.

Gesund und effektiv nimmst Du ab, wenn die zugeführte Kalorienzahl etwa 500 kcal unter Deinem Bedarf liegt.

Du kannst den Abnehm-Erfolg natürlich auch noch ein wenig steigern, indem Du regelmäßig Sport treibst. Ideal sind ca. 30 Minuten Training an 3-5 Tagen in der Woche.

Natürlich kommen bei dieser Diät nicht nur Haferflocken auf den Tisch. In Maßen darfst Du (fast) alle anderen Lebensmittel dazu essen.

Einzige Vorgabe ist die Kalorien-Obergrenze – und die ist schnell erreicht, denn 100 Gramm Haferflocken haben schon mehr als 372 kcal – bei 250 Gramm sind es über 900.

Einen geregelten Diätplan mit bestimmten Ernährungsvorschriften gibt es nicht.

Hier ein Beispiel, wie die Ernährung an einem Diät-Tag mit ca. 1300 kcal aussehen könnten:

MahlzeitLebensmittel
Frühstück50 g Haferflocken
120 ml Magermilch
1 Esslöffel Rosinen
etwas Zimt
Kaffee oder Tee
Snack50 g Heidelbeeren
Mittagessen75 gr Haferflocken
120 g fettarmer Naturjoghurt
1 Banane
Snack50-100 g rohe Gemüsesticks (z.B. Karotte und Staudensellerie)
Abendessen100 g gegrillte Hähnchenbrust
Großer grüner Salat
75 g Haferflocken

Du kannst Dich auch von den vielen Anregungen und Rezepten im Internet inspirieren lassen.

Die Haferflocken sollten zum Abnehmen mit Wasser oder Magermilch aufgekocht werden und nur mit Obst oder natürlichen Süßungsmitteln wie z.B. Stevia gesüßt werden.

Dein Körper benötigt während der Haferflocken-Diät auch mindestens 2 Liter Flüssigkeit am Tag, damit die Ballaststoffe im Verdauungstrakt quellen können. So sättigen sie am besten und du beugst Verstopfung vor, zu der es kommen kann, wenn Ballaststoffe ohne Flüssigkeit konsumiert werden.

Am besten eignen sich Wasser und ungesüßte Tees!

4. Gesunde Lebensmittelauswahl

Haferflocken Diät

Diese Lebensmittel werden neben den Getreideflocken empfohlen:

Lebensmittel-KategorieBeispiele
Milchprodukte
  • Magermilch
  • fettarmer Joghurt
  • Magerquark
Obst
  • Beeren,
  • Bananen
  • Äpfel
  • Orangen
  • Trauben
Gemüse
  • Karotten
  • Paprika
  • Sellerie
  • Salat
  • Spinat
Fleisch und Fisch
  • Hähnchenbrustfilet
  • mageres Fleisch wie z.B. Wild
  • weißer Fisch
  • Meeresfrüchte
Getränke
  • Wasser
  • schwarzer Kaffee
  • ungesüßter Tee

5. Du darfst Dich abends satt essen

Viele Diät-Ratgeber empfehlen, abends ganz auf Kohlenhydrate zu verzichten, weil man davon angeblich schneller Fettreserven abspeichert.

Diese Aussage ist Blödsinn: Studien bestätigen, dass

1. die Stoffwechselrate in der Nacht nicht niedriger als am Tag ist (Studie) und

2. Menschen, die abends Kohlenhydrate essen, sogar stärker abnehmen als solche, die sie über den Tag verteilt essen (Studie).

6. Geringe Kosten

Haferflocken mit Obst diät

Haferflocken sind sehr preiswert.

Wegen der niedrigen Kalorienzufuhr fallen die Kosten für alle weiteren Lebensmittel wahrscheinlich niedriger als üblich aus.

Der Nachteil: Es bestehen Risiken und Nebenwirkungen

Für Menschen mit Zöliakie ist die Diät nicht geeignet. Haferflocken sind nicht glutenfrei und dürfen daher nur in geringen Mengen (höchstens 50 Gramm pro Tag und auch das nur nach ärztlicher Absprache) verzehrt werden.

Die Haferflocken-Diät bringt für die meisten Menschen eine ziemlich massive Veränderung der normalen Essgewohnheiten mit sich.

Das ist nicht nur sehr ungewohnt und könnte sich wegen der vielen Ballaststoffe durchaus auch in Form von Darmproblemen niederschlagen.

Die Diät hat prinzipiell das Potenzial, einen Jojo-Effekt auszulösen: Die Kalorienzahl ist sehr stark limitiert und die Ernährung wird nur für einen vorübergehenden, meist recht kurzen Zeitraum verändert.

Sowie man sich wieder normal ernährt, ist das alte Gewicht – und oft leider noch ein wenig mehr als das – schnell wieder auf den Rippen.

Tipp von Philipp Doetsch, Redakteur bei meinbauch.net:
“Insbesondere muss darauf geachtet werden, dass der Haferbrei nicht nicht ausschließlich mit Milchprodukten und Obst kombiniert wird. Die beiden enthalten Zucker in Form von Laktose und Fruktose und könnten so den sättigenden und Blutzucker-stabilisierenden Effekt zunichte machen.”

Nur bedingt alltagstauglich

Die Umstellung ist sicher nicht einfach, denn kaum jemand in Deutschland ist es gewohnt, mehrmals täglich Haferflocken zu essen.

Die Flocken müssen immer mit viel Flüssigkeit angerührt werden, um nicht staubtrocken zu schmecken.

Auch müssen sie stets neu kombiniert werden, damit die Diät nicht zu einseitig wird – sonst kann von Geschmack oder gar Genuss keine Rede sein.

Wer nicht darauf achtet, vielseitig und kreativ zu kombinieren, z.B. mit Obst oder gelegentlich auch ein paar gehackten Nüssen oder Samen, wird vermutlich nicht länger als 1 oder 2 Wochen durchhalten.

Fazit

Abnehmen mit Haferflocken

Man kann also innerhalb von einem kurzen Zeitraum durchaus bemerkenswerte Erfolge von bis zu 5 Pfund pro Woche erzielen.

Bei dieser Diät treten höchstwahrscheinlich keine Mangelerscheinungen auf, da in den Haferflocken die meisten benötigten Nährstoffe enthalten sind.

Um Dein Gewicht auch langfristig zu halten, solltest Du Dir jedoch einen Plan für eine langfristige Ernährungsumstellung zurechtlegen.

In einen vielseitigen Ernährungsstil integriert können Haferflocken helfen, kalorienarme, aber dennoch sättigende Mahlzeiten zu schaffen.

Sie können, sinnvoll eingesetzt, auf Dauer helfen, Heißhunger zu vermeiden und stellen damit ein unterschätztes „health-food“ dar.

Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
Haferflocken-Diät – 6 Gründe, warum sie kurzfristig viel bringen kann
4.5 aus 2 Stimmen

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben

Seit Jahren bekannt

meinbauch bauch tipps bekannt aus

Folge Uns auf Facebook