Startseite » Öle » Leinöl – Allroundtalent mit hoher Omega-3-Konzentration
Öle

Leinöl – Allroundtalent mit hoher Omega-3-Konzentration

Viele Zivilisationskrankheiten haben ihre Ursache in einer falschen oder mangelhaften Ernährungsweise.

Fertigprodukte mit einem Übermaß an ungesunden Fetten und Zucker erschweren dem Organismus den reibungslosen Ablauf von Stoffwechselvorgänge.

Ablagerungen von Schlackenstoffen in Gewebe und Gefäßen, Übersäuerung, Mangel an essentiellen Vitaminen und Mineralien bis hin zu ernsthaften Erkrankungen können die Folge sein.

Gut, dass es da ein Pflanzenöl wie Leinöl gibt, das mit nur einer geringen täglichen Menge Mangelerscheinungen kompensieren kann.

Natives Leinöl ist der ungeschlagener Spitzenreiter, wenn es um die Versorgung mit wichtigen Omega-3-Fettsäuren geht und ergänzt ideal den täglichen Speiseplan.

Die Fettsäuren in Leinöl

Leinoel-gesund
Ungesättigte Fettsäuren sind unentbehrlich für die reibungslose Funktion unseres Körpers.

Ohne sie hätten unsere Zellen keine Zellwände und der Stoffwechsel käme unmittelbar zum erliegen.

Sämtliche fettlöslichen Vitamine wären für den menschlichen Organismus nicht länger verwertbar und unsere Energiereserven gingen gegen Null.

Leider ist unser Organismus aber nicht in der Lage, einige ungesättigte Fettsäuren selbst zu produzieren.

So sind wir auf eine ausreichende Versorgung mit Linolsäure und alpha-Linolensäure durch die tägliche Nahrung unbedingt angewiesen.

Leinöl ist ein Pflanzenöl, das eine ganz besonders hohe Konzentration an essentiellen,ungesättigten Fettsäuren aufweist, darunter insbesondere Omega-3-Fettsäuren.

Ganze 90 % des Öls bestehen aus diesen Fettsäuren, 18% einfach ungesättigte und 72% mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Von diesen höherwertigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind wiederum

  • 12 bis 24 Prozent Omega-6-Fettsäuren
  • 45 bis 70 Prozent Omega-3-Fettsäuren, insbesondere alpha-Linolensäure (zum Vergleich: Rapsöl hat 9%)

Umso höher das Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren in einem Nahrungsmittel ist, umso besser kann es dazu beitragen, die Konzentration des sogenannten “schlechten” LDL-Cholesterins im Blut zu senken.

Ideal für Vegetarier und Veganer

Zum Vergleich:

  • 100 g Leinöl kann bis zu 55 g Omega-3-Fettsäuren aufweisen
  • 100 g fetter Seefisch (Hering, Makrele oder Thunfisch) hat < 3 g

Mit täglich 1 Eßlöffel nativem Leinöl kann der Tagesbedarf an Omega-3-Fettsäuren gedeckt werden

Dies ist insbesondere interessant für Veganer und Vegetarier, die so mit dem Leinöl ihren Bedarf an Omega-3-Fettsäuren auch ohne tierische Produkte stillen können.

Wirkung auf den Körper

Der Reichtum an Omega-3-Fettsäuren wirkt sich unmittelbar auf die Gesundheit des Körpers aus.

Leinöl konnte in zahlreichen Studien zeigen, dass es eine ganze Reihe unterschiedlicher Erkrankungen lindern oder aber vorbeugend gegen Erkrankungen eingesetzt werden kann:

Organ/ OrgansystemWirkung Leinölkorrespondierende Erkrankungen bei Mangelverantwortliche Inhaltsstoffe
Hormonsystem
  • stabilisiert das Verhältnis von Progesteron zu Östrogen
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • pflanzliche Östrogene
  • Lignane (Phytohormone)
Magen-Darm Beschwerden
  • reguliert bzw. fördert die Verdauung
  • beruhigt eine gereizte Magenschleimhaut
  • Verstopfung
  • Hämorrhoiden
  • Gastritis
Nervensystem
  • unterstützt die Ausbildung des Nervenzellnetzes
  • steigert die Impulsweitergabe der Nerven
  • unterstützt die Neubildung von Nervenzellen
  • Konzentrationsschwäche
  • Alphalinolensäure,
  • Lecithin
Gerhirn
  • steigert die Denkleistung und Konzentrationsfähigkeit
  • lindert Ängste
  • lindert Hyperaktivität
  • Gedächtnis- Konzentrations- und Verhaltensprobleme
  • Omega-3-Fettsäuren
Augen
  • stärkt die Sehkraft
  • nachlassende Sehkraft
  • Omega-3-Fettsäuren,
  • Vitamin A
Blut und Blutgefäße
  • senkt den Spiegel des schlechten LDL-Cholesterins und den Gesamtcholesterinspiegel
  • reguliert den Blutzuckerspiegel
  • verringert den Blutdruck
  • erhält die Elastizität und Durchlässigkeit der Gefäße
  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Arteriosklerose
  • Thrombose
  • Omega-3-Fettsäuren
Niere
  • verbessert die Nierenfunktion
  • erhöht die Ausscheidung von Kreatinin und Eiweiß
  • wirkt gegen Entzündungen
  • akute Nierenbeschwerden
  • Nierenentzündungen
  • Omega-3-Fettsäuren

(Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4152533/)

Neben den so wichtigen Omega-3-Fettsäuren enthält Leinöl aber noch viele andere lebenswichtige Stoffe, wie Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe), Provitamin A, Vitamin B1, B2 und B6 sowie Vitamin C, D, E und K die für die verschiedensten Funktionen im Körper von essentieller Bedeutung sind.

Spurenelementen und Mineralien in Leinöl, wie Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium, Zink, Jod, Kupfer und Natrium. sind elementar für den Organismus:

  • zur Regulierung des Säure-Basen- und Wasserhaushaltes
  • für die Erregbarkeit von Muskeln und Nerven
  • für die Bildung von Verdauungssäften und Knochensubstanz
  • und eine gesunde Funktion des Stoffwechsels

Achtung: Die Omega-3-Fettsäuren in Leinöl regulieren auch die Blutgerinnung. Daher sollten maximal 3 Esslöffel Leinöl/Tag eingenommen werden, weil das Blut ansonsten zu stark verdünnt werden könnte.

Wie wird das Öl hergestellt?

Leinöl wird aus den reifen Samen (Leinsamen) der Leinpflanze (Flachs) hergestellt.

Kaltgepresstes Leinöl
Das hochwertigste Öl unter den Pflanzenölen und im frischem Zustand an seiner goldgelben Farbe erkennbar.

Dadurch, dass die Samen sehr schonend bei niedrigen Temperaturen bis maximal 40°C gepresst werden, bleiben alle ihre Nährstoffe im Öl unverändert erhalten.

Heißgepresste oder raffinierte Öle
Eignen sich nicht für die Küche, da sie mit Lösungsmitteln verunreinigt sind und unter der starken Hitze der Raffination (70°C) bereits alle Nährstoffe eingebüßt bzw. schädliche Transfettsäuren gebildet haben.

Es ist hell- oder goldgelb, geschmack- und geruchlos und wird z.B. in der Farb- und Holzverarbeitungsindustrie gebraucht.

Extrahierte Öle
Sind mit Hexan oder Benzol aus dem Samen gelöst und anschließend auf 100°C erhitzt worden, um die Chemikalien wieder herauszulösen.

Extrakte liefern die größte Ausbeute an Öl (99%), haben aber nahezu alle hochwertigen Nährstoffe verloren. Auch sie sind völlig geschmack- und geruchlos.

Lagerung und Haltbarkeit von Leinöl

Leinoel-Kapseln

Die ungesättigten Fettsäuren in Leinöl sind leider sehr empfindlich. Sie reagieren mit Licht und Wärme, oxidieren an der Luft. Öl, das nicht vor diesen Umweltfaktoren geschützt wird, wird schnell ranzig und ist dann nicht mehr bekömmlich.

Leinöl sollte immer nur in kleinen Portionen gekauft und bis zum Konsum kühl, luftdicht und dunkel gelagert werden.

In der Regel hat Leinöl ab der Abfüllung eine Haltbarkeit von ca. 3 Monaten, wenn die Flasche luftdicht verschlossen bleibt. Sobald die Flasche geöffnet wird, ist das Öl nur noch maximal 3 Wochen haltbar.

Tipp: Man kann die Haltbarkeit noch etwas verlängern, indem man das Öl bei -16 bis – 20°C lagert (Tiefkühlfach).

Leinöl wird auch bei derart niedrigen Temperaturen nicht hart, weil es einen sehr niedrigen Schmelzpunkt hat. Nach dieser Zeitspanne sollte es aber nicht mehr verwendet werden.

Kann man mit Leinöl abnehmen?

Die hohe Konzentration von Omega-3-Fettsäuren in Leinöl unterstützt auch die Gewichtsreduktion bei einer Diät, weil Leinöl:

  • den Heißhunger auf Süßes und fettreiche Mahlzeiten dämpft
  • die Stoffwechselaktivität und die Fettverbrennung auf Hochtouren bringt
  • die Konzentration von schlechtem LDL-Cholesterin im Blut verringert
  • die Funktion der Leber als Fettverbrennungsorgan verbessert
  • die Wassereinlagerung in das Gewebe senkt
  • nicht als Körperfett eingelagert wird
  • die Energiebilanz und den Sauerstoffverbrauch der Zellen steigert
  • die physiologischen Prozesse des Körpers optimiert und
  • für einen geregelten Stuhlgang sorgt

Wenn Leinöl als einzige Omega-3-Quelle genutzt wird, besteht der Tagesbedarf eines Erwachsenen aus 15 ml Leinöl (1 großer Esslöffel voll) und von Schwangeren und Personen mit erhöhtem Bedarf aus 30 ml (2 Esslöffel).

Alles, was darüber hinausgeht, wird der Energiegewinnung zugeführt. Der Gesamtfettverbrauch eines Erwachsenen sollte insgesamt bei maximal 30 Prozent des täglichen Kalorienbedarfs liegen.

Im Quark, im Smoothie oder als Kapseln

leinoel-quark

Für Leinöl gibt es verschiedene Verwendungsmöglichkeiten:

  • 1 – 2 Esslöffel pur morgens vor dem Frühstück (gut für die Verdauung)
  • 1 – 2 Esslöffel Leinöl zum Smoothie, über den (Obst-)Salat, nach Ende der Garzeit über die Kartoffeln oder das Gemüse, zu Fisch, Quark, Joghurt und Käse oder pur aufs Brot
  • 2 Kapseln täglich

Wer den Geschmack von purem Leinöl nicht mag, kann das Öl auch 1:1 mit anderen Pflanzenölen mischen. Kaltgepresstes Leinöl sollte jedoch niemals zum Braten oder Kochen verwendet werden, da es dann seine wertvollen Inhaltsstoffe, seinen Geschmack, Geruch und seine Verträglichkeit verliert.

Leicht schwefelhaltige Speisen, wie Käse, Joghurt und Quark, mildern den etwas bitteren Geschmack des Leinöls.

Außerdem lösen die Eiweiße der Milchprodukte die Fettsäuren des Leinöls, so dass sie für den Körper schneller und optimal verwertbar sind.

Alternativ kann man von den Vorteilen des Leinöls auch durch die Einnahme von Leinölkapseln/Nahrungsergänzungsmitteln profitieren.

Sie sind besonders praktisch, da sie immer und überall eingenommen werden . Sie enthalten i.d.R. hochgereinigtes Leinöl mit unveränderter Wirkstoffkonzentration.

Rezepte mit Leinöl

Leinöl kann für viele leckere und gesunde Gerichte in der Küche angewendet werden.

Zahlreiche Rezepte mit Leinöl findest Du z.B. hier

Rezepte mit Leinöl
Rezepte II mit Leinöl

Tipp: Ölziehen

In der Alternativmedizin (Ayurveda) nutzt man native Öle, um akute Beschwerden und chronische Erkrankungen zu heilen oder zumindest zu lindern.

Das Öl wird “gekaut” und durch den Mund gezogen bzw. gesaugt, wodurch der Blutfluss im Mundgewebe um das drei- bis vierfache gesteigert und das Lymphsystem im Kopfbereich angeregt wird.

Durch dieses sogenannte Ölziehen werden schädliche Gifte und Säuren aus dem Körper über die Mundschleimhaut ins Öl geleitet und mit ihm ausgespuckt.

Für den bestmöglichen Effekt: Ölziehen täglich 20 Minuten und insgesamt über mindestens 4 Wochen durchführen

Der beste Zeitpunkt für das Ölziehen ist frühmorgens direkt nach dem Aufstehen, da sich der Organismus über Nacht von den Schadstoffen befreit, indem er sie über den Stoffwechsel aus den Fettdepots löst.

Optional kann Öl auch mit beispielsweise Rapsöl gezogen werden, welches i.d.R. etwas günstiger ist.

Wo kann ich Leinöl kaufen?

Ein gutes Portal für Leinöle und Leinölprodukte ist z.B. Amazon. Gerade bei Leinöl lohnt es sich besonders, Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau zu bevorzugen. Nur so kann man sicher gehen, dass das hochwertige Öl nicht mit Chemikalien verunreinigt ist:

BildProduktnamePreis in EUR 06/2017besondere Eigenschaft

Leinoel-Kapseln
Omega 3 Kapseln von MyVegies15,99 € (90 Stück)
guenstig-kaufen
  • Qualitativ hochwertige Quelle für Omega-3 Alpha-Linolsäure (ALS)
  • In hochgradig bioverfügbaren, vegetarischen Softgel-Kapseln
  • Für Vegetarier und Veganer

Leinoel-kaltgepresst
Bio Leinöl von Manako18,53 € (pro Liter)
guenstig-kaufen

  • Bio zertifiziert
  • kaltgepresst

Leinoel-kaufen
Omega Pink Leinöl Mix von Bio Planete11,29 € (100 ml)
guenstig-kaufen

  • Leinöl kombiniert mit weiteren Ölen, wie Makadamiaöl
  • Früchte
  • Gewürze

Fazit

Leinöl leistet mit wenig Aufwand ganz Erstaunliches. Es ist, was die Einsatzmöglichkeiten anbelangt, ein wahrer Tausendsassa und insbesondere im Sinne der Gesundheit ein echtes Wundermittel, das sich für die innere und äußere Anwendung eignet und dem Körper rundherum guttut.

1-3 Eßlöffel nativen Leinöls täglich ins Essen gemischt können schon helfen, die Gesundheit des Körpers zu erhalten.

Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
Leinöl – Allroundtalent mit hoher Omega-3-Konzentration
5 aus 1 Stimmen

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben

Seit Jahren bekannt

meinbauch bauch tipps bekannt aus

Folge Uns auf Facebook

Unsere neuesten Beiträge