Startseite » Öle » Rapsöl – Gesunde Inhaltsstoffe und gefährliche Transfette
Öle

Rapsöl – Gesunde Inhaltsstoffe und gefährliche Transfette

Rapsöl galt lange Zeit als besonders gesund, als sogenanntes gutes Fett.

Mittlerweile ist diese universelle Meinung allerdings etwas relativiert worden. Rapsöl kann durch seinen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren und deren optimalen Verhältnis zum Anteil gesättigter Fettsäuren durchaus gut für die Gesundheit sein.

Allerdings kommt es entscheidend auf den Rohstoff, das Herstellungsverfahren und die Weiterverarbeitung des Öls am heimischen Herd an.

Ist Rapsöl gesund, neutral oder ungesund?

Rapsöl

Speiseöle können einerseits äußerst gesund für den Körper sein, andererseits aber auch schädlich, je nachdem, welche Fettsäuren sie beinhalten, wie sie hergestellt wurden und welche Qualität das Ausgangsprodukt (die Saat oder der Samen) hat.

Auch die schwarzen Samen der goldgelben Rapspflanze können auf verschiedene Arten zu Ölen verarbeitet werden und auch hier entstehen am Ende ganz unterschiedliche Öle, die sich nicht nur geschmacklich, sondern auch bezüglich ihres gesundheitlichen Nutzens erheblich voneinander unterscheiden können.

Kaltgepresstes Rapsöl

Die Kaltpressung ist das Verfahren mit dem hochwertigsten Endprodukt und unterliegt strengen Bestimmungen. Zur Herstellung nativen Rapsöls werden

  • die Rapssamen genauestens auf Qualität geprüft, getrocknet und ggf. geschält
  • Wachse, Schleim- und Bitterstoffe aus ungeschälten Samen, die die Qualität und den Geschmack des Öls
  • beeinträchtigen können, herausgefiltert
  • die Samen zerkleinert
  • mit nur minimaler Reibungswärme ein- oder zweimal gepresst
  • Geruchs- und Geschmacksstoffen zur Veredelung des Öls entfernt

Das gefilterte, native (naturreine), bernsteinfarbene Öl

  • enthält noch alle Nährstoffe des Samens (1:1)
  • ist ohne chemische Zusätze hergestellt
  • gehört wie das Leinöl mit zu den wertvollsten, gesündesten und vielseitigsten Ölen überhaupt
  • hat einen nussig-saatigen Geschmack.

„Rapskernöl“ (also Öl aus geschälten Samen) ist geschmacklich das mildeste und reinste aller Rapsöle.

Sobald die Öle zur Erhöhung der Haltbarkeit vor dem Pressvorgang mit heißem Dampf gewaschen werden, dürfen sie nicht mehr mit “nativ” betitelt werden, da bei jeder Erwärmung wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen.

Generell müssen alle Behandlungsschritte, die das Endprodukt von einem naturreinen Zustand wegführen (wie Rösten der Samen, Dämpfen des Öls) gesondert deklariert werden.

Raffiniertes Rapsöl

Raffinierte Rapsöle müssen dagegen die strengen Vorgaben des nativen Öls an Saatqualität und Pressung nicht erfüllen. Sie sind billiger und effektiver in der Ausbeute und unempfindlicher in der Anwendung für den Endverbraucher.

Raffiniertes Öl entsteht durch

  • Zerkleinerung der Samen
  • Erhitzen auf 100°C
  • Pressung
  • Extraktion des Rest-Öl`s im Rückstand mit Lösungsmitteln
  • Entschleimung und Entsäuerung des Endprodukts
  • Entfernung des Lösungsmittels durch Destillation

Die raffinierten oder teil-raffinierten Rapsöle sind geschmacksneutral und farblos.

Da sie während des Pressvorganges bereits mehrfach hoch erhitzt werden, sind bereits wertvolle Inhaltsstoffe zerstört wurden.

Raffiniertes Rapsöl ist hitzestabil. Daher kann man es auch für Koch-, Brat- und Frittiervorgänge mit höheren Temperaturen (bis 260°C) nutzen.

Ihr Nutzen für die Gesundheit ist jedoch zu vernachlässigen, eventuell sogar kritisch zu sehen. Denn während der Erhitzung der Öle in der Raffinerie können sich die ungesättigten Fettsäuren in gesundheitsgefährdende, künstliche Transfettsäuren umwandeln. Ähnliches ist bei anderen raffienierten Ölen wie dem Palmöl auszusagen.

Transfettsäuren sollen:

  • den Anteil der “schlechte Cholesterine” im Blut erhöhen
  • das Risiko für eine Entzündung im Körper steigern
  • die Durchlässigkeit von Membranen erhöhen
  • Bluthochdruck auslösen
  • das Immunsystem angreifen
  • Herz und Gefäße schädigen und
  • das Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt, Arteriosklerose und Diabetes erhöhen.

Während der Gehalt an diesen schädlichen Fettsäuren in Lebensmitteln in anderen Ländern bereits verboten ist, gibt es bisher in der Europäischen Union noch keine entsprechenden Regelungen.
Raffinierte Rapsöle können also einen Anteil an Transfettsäuren enthalten, der massiv gesundheitsschädlich ist, ohne dass dies auf der Verpackung deklariert werden muss.

Einfluss der Inhaltsstoffe von Rapsöl auf den Organismus

Rapsöl in nativer (kaltgepresster) Form enthält

InhaltsstoffeWirkung
Ölsäure
  • wirkt positiv auf das Verhältnis von “schlechtem” LDL- zu “gutem” HDL-Cholesterin (wie Leinöl) ein
  • senkt den Gesamtcholesterinwert um bis zu 15 %
ungesättigte Fettsäurenwichtig für:

  • zahlreiche Stoffwechselvorgänge
  • die Bildung von Gewebshormonen
  • die Regelung von Entzündungs-, Blutgerinnungs-, Fettstoffwechsel- und immunologischen Prozessen
  • die Aufnahme und Verwertung von fettlöslichen Vitaminen
  • den Aufbau von Körpersubstanz
Alpha-Linolensäurewichtig für:

  • die Herzgesundheit
  • hält Zellmembranen elastisch
  • regelt Blutdruck, Blutflüssigkeit, Herzfrequenz, Muskulatur
Carotinoide (siehe auch Albaöl)
Vitamin A
Vitamin E
sind Antioxidantien, die

  • die Thrombozytenaggregation (-verklebung) verringern
  • den Herzstoffwechsel ankurbeln
  • die Blutgefäßsynthese und Zellneubildung steigern
  • die Hautzellen repariert und erneuert, die Haut straffen
  • Wunden heilen
  • das Erbgut der Zellen schützen
  • den Alterungsprozess von Nervenzellen verlangsamen
  • und

  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • vorzeitigen Alterungsprozessen
  • degenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Rheuma, Arthrose/Arthritis

vorbeugen

Vitamin K
  • kontrolliert die Blutgerinnung
  • aktiviert die Knochenbildung
  • hält die Gefäße frei von Plaque
  • reguliert den Calcium-Spiegel
Mineralien
  • fungieren als Körperbausteine
  • regulieren Stoffwechselfunktionen

Auf die ungesättigten Fettsäuren ist der Mensch ganz besonders angewiesen, der Organismus kann leider einige von ihnen nicht selbst produzieren.

Sie müssen also über die Nahrung aufgenommen werden. Rapsöl, Leinöl und Albaöl eignen sich hervorragend dazu.

Denn insbesondere das optimale Verhältnis an gesättigten, einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren und das 1:2-Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren, tragen zur optimalen Balance der Fette im Organismus bei.

In Kombination mit den fettlöslichen Vitaminen und ihrer Wirkung gegen zellschädigende freie Radikale ist das Rapsöl besonders wertvoll für den Körper.

Nährwerte

InhaltsstoffMenge/ 100g
Energie875 kcal
Wasser0,99g
Eiweiß0g
Fett99g
Kohlenhydrate0g
Ballasstoffe0g
Vitamin A550 µg
Carotin3300 µg
Vitamin E22814 µg
Vitamin K150 µg
gesättigte Fettsäuren7,67 g
einfach ungesättigte Fettsäuren55,08 g
mehrfach ungesättigte Fettsäuren31,89 g

Besser als Sonnenblumenöl?

Sonnenblumenöl und Rapsöl miteinander zu vergleichen, gestaltet sich schwer, da es in Bezug auf den gesundheitlichen Nutzen eines Öls meist auf die Qualität der Samen und den Herstellungsweg des Öls ankommt.

Wenn man natives Rapsöl mit nativem Sonnenblumenöl vergleicht, ergeben sich folgende Eigenschaften:

EigenschaftRapsölSonnenblumenöl
Menge an gesättigten Fettsäurensehr wenigausreichend wenig
Verhältnis gesättigte/ungesättigte Fettsäurenoptimales Verhältnisstark zu Omega-6-Fettsäuren verschoben:
senkt auch “gute” HDL-Fettsäure, hemmt Omega-3-Fettsäure und kann Entzündungen auslösen
Gehalt an wertvoller Ölsäure zur Senkung des LDL-Cholesterinshochniedrig
Gehalt an alpha-Linolensäure, z.B. zum Bau von Zellwändenhochneidrig
Einsatz von Pestizidenje nach Anbauweise möglichje nach Anbauweise möglich
Einsatz von gentechnisch veränderten Organismenmöglichmöglich
Vitamin Ereichlichbesonders reich

Beim Vergleich des Fettsäurespektrums, also dem Verhältnis von guten zu schlechten und dem Gehalt an wertvollen Fettsäuren, die der Mensch nicht selbst herstellen kann, schneidet das Rapsöl deutlich besser ab als das Sonnenblumenöl.

Voraussetzung aber für die Nutzbarkeit der essentiellen Nährstoffe für den Organismus ist und bleibt die schonende Behandlung der Samen ohne Hitzeeinwirkung während der Pressung.

Margarine sparsam verwenden!

Die Streichform “Margarine” stand schon des öfteren in der Kritik.

Von 19 getesteten Margarinen wurden 16 von Öko-Test als gesundheitsgefährdend aussortiert. Grund dafür ist der Anteil an Glycidyl-Ester, der aus Palmfett zur Aromatisierung stammt und potentiell krebserregend sein kann.

Da sich Palmfett aber häufig unter der Bezeichnung “pflanzliche Öle und Fette” versteckt, ist für den Konsumenten nicht immer ersichtlich, welche Inhaltsstoffe die Margarinen tatsächlich enthalten.

Eine sparsame Verwendung von Margarine ist unbedenklich, allerdings sollte man seinen Speiseplan hauptsächlich mit nativen, hochwertigen Ölen ergänzen.

Dennoch sollte vor dem Kauf immer geprüft werden, woher das Produkt stammt und welche Inhaltsstoffe es enthält.

Rapsöl zum Kochen, Backen, Frittieren

rapsoel-zum-kochen
Kaltgepresste Rapsöle sollten in der Küche sanft behandelt werden und eignen sich besonders gut für Salate, Dips, Marinaden und Mayonnaisen. Ihr nussiger Geschmack macht sie zu aromatischen Feinschmeckerölen.

Zum kochen, Bachen oder Frittieren sollte man sie jedoch nicht “verheizen”, da sie sonst ihre hochwertigen Inhaltsstoffe verlieren.

Native Pflanzenöle sollten nicht erhitzt werden, da sie sonst ihre wertvollen Inhaltsstoffe verlieren

Mit raffinierten Ölen kann man variationsreicher arbeiten. Das bereits wärmebehandelte Rapsöl ist hitzestabil und kann auch auf höhere Temperaturen (bis zu 260°C) zum Braten und Frittieren von Fisch, Fleisch, Gemüse und Kartoffeln erhitzt werden, ohne dass es seinen neutralen Geschmack einbüßt.
Viele schätzen an diesem Öl besonders, dass es das Eigenaroma von Speisen verstärkt.

Rezepte mit Rapsöl

Es lassen sich viele Rezeptvorschläge mit Rapsöl im Netz finden, z.B. unter

Hauptgerichte und Backrezepte mit Rapsöl
5000 Rapsölideen
gesund und lecker mit Rapsöl

Wo kann ich Rapsöl kaufen?

Mehr als 1000 verschiedene Rapsöle findet man bei Amazon. Wir zeigen hier allerdings nur die Vertreter der nativen Rapsöle:

BildProduktnamePreis in EUR 06/2017
[1000 ml]
besondere Eigenschaft

Rapsöl
Byodo Rapsöl nativca. 6,09 €
guenstig-kaufen
  • naturbelassen
  • laufende Qualitätskontrollen
  • 100% Bio und Bioland zertifiziert
  • 5 Literdose
  • ohne Gentechnik, Konservierungsstoffe, Gluten
Rapsöl-kaufenRügener Rapsöl naturtrübca. 20,98 €
guenstig-kaufen

  • naturbelassen
  • naturtrüb
  • Rapssaat von der Insel Rügen
  • 3 x DGF-Rapsölmedaille
Demeter-RapsölNaturata Demeter Rapsöl nativca. 9,98 €
guenstig-kaufen

  • naturbelassen
  • zertifiziert nach EG-Ökoverordnung
  • Bio

Fazit

Man sieht, dass die Preise für natives Rapsöl sehr unterschiedlich ausfallen können und je nachdem eine kleine Investition in den Haushalt bedeuten.

Für diejenigen, die das Öl tatsächlich in den täglichen Speiseplan einbinden möchten, lohnt es sich daher besonders, sich genauestens über die Herkunft der Samen, die Produktion und Qualitätsmerkmale des Öls zu informieren.

Wer aber ein gutes, naturreines Rapsöl gefunden hat, kann die phantastischen Eigenschaften für die Gesundheit vollauf nutzen und investiert damit auch langfristig in seine Gesundheit.

Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
Rapsöl – Gesunde Inhaltsstoffe und gefährliche Transfette
5 aus 1 Stimmen

Kommentar schreiben

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben

Seit Jahren bekannt

meinbauch bauch tipps bekannt aus

Folge Uns auf Facebook

Unsere neuesten Beiträge