Startseite » Diäten » Stoffwechsel Diäten » Metabolic Balance – 5 Gründe, warum es einfach zu teuer ist
Diäten Stoffwechsel Diäten

Metabolic Balance – 5 Gründe, warum es einfach zu teuer ist

Dabei ist Metabolic Balance keine Diät im eigentlichen Sinne, sondern ein umfassendes Ernährungskonzept
Schnell abnehmenMöglich
Gesund abnehmen Beschränkt Möglich
Alltagstauglichkeit Wenig alterstauglich
Disziplin Viel Disziplin erforderlich
Kosten Hoch
JoJo-Gefahr Hoch

Metabolic Balance ist keine Diät im eigentlichen Sinne, sondern ein umfassendes Ernährungskonzept, das von der Metabolic Balance GmbH & Co. KG professionell vermarktet wird.

Dazu gehört die Ausbildung von Betreuern und Beratern ebenso wie diverse Dienstleistungen, zum Beispiel die Durchführung von Bluttests.

Diese bilden die Basis für die Erstellung eines individuellen Ernährungsplans zum Abnehmen, der dann ganz auf den persönlichen Stoffwechsel abgestimmt sein soll.

Es wird beeindruckenden Abnahme-Erfolgen und einer „Normalisierung“ des Gewichts geworben, ohne dass näher definiert wird, was darunter überhaupt zu verstehen ist.

Metabolic Balance – eine Geheimwissenschaft?

Metabolic Balance Diät

Das Ernährungskonzept hinter Metabolic Balance wurde 2002 von Wolf Funfack, einem Internisten und Ernährungsmediziner, und Silvia Bürkle, einer Ingenieurin für Lebensmitteltechnik, entwickelt.

Die Metabolic Balance GmbH & Co. KG stellt den ganzheitlichen Aspekt des körperlichen Wohlbefindens in den Mittelpunkt. Die Ernährungsumstellung soll der Gesundheit insgesamt langfristig sehr zugute kommen.

Ganz nebenbei kommt man damit angeblich „ohne Fasten zum Wunschgewicht“.

Dabei wird aufgrund von individuellen Daten wie

  • persönlichen Vorlieben,
  • Abneigungen,
  • medizinischer Vorgeschichte,
  • Unverträglichkeiten und
  • 36 verschiedenen Blutwerten

ein Ernährungsplan per Computerprogramm zusammengestellt.

Dieser Plan darf nur von eigens dafür ausgebildeten Beratern erstellt werden, die dafür Lizenz-Gebühren an die Metabolic Balance GmbH & Co. KG zahlen müssen.

Wie sich die einzelnen Angaben zusammensetzen, wird allerdings nicht verraten. Die Berechnungsmethode wird als Betriebsgeheimnis behandelt.

Man hat auch als Kunde keine Möglichkeit, die Ergebnisse einzusehen und kann die daraus resultierenden Entscheidungen daher auch nicht wirklich nachvollziehen.

Aus diesen Resultaten ergibt sich dann jedenfalls der individuelle Ernährungsplan. Er beruht generell auf einer stark kalorienreduzierten Mischkost mit viel Eiweiß und wenig Kohlenhydraten.

Metabolic Balance beruft sich auf Binsenweisheiten

Ein wesentlicher Faktor der Philosophie hinter Metabolic Balance ist das Insulin:

Kohlenhydrate werden im Körper in Zucker (Glukose) umgewandelt. Die Folge ist eine verstärkte Ausschüttung von Insulin durch die Bauchspeicheldrüse.

Werden viele Kohlenhydrate zugeführt, kann das dazu führen, dass der Blutzuckerspiegel stark schwankt.

Diese Schwankungen können Heißhungerattacken auslösen.

Und das wiederum ist häufig die Ursache für Übergewicht, Diabetes Typ 2 und zu hohe Blutfettwerte.

Wie lange die dauern soll, kann man nur indirekt aus dem Phasenkonzept erschließen: man sollte sich dafür mindestens 4 – 6 Wochen Zeit nehmen.

Überhaupt hält sich das Unternehmen sehr bedeckt, wenn es um konkrete Informationen geht. Die Angaben sind immer sehr vage und man kann vieles nur über 3 oder 4 Ecken in Erfahrung bringen.

Metabolic Balance – Hauptsache kompliziert

Auch wenn der Ernährungsplan individuell berechnet wird, der Ablauf ist im Wesentlichen immer gleich: Er beruht auf einem persönlichen Gespräch mit einem Berater, einer Laboruntersuchung und der Erstellung des individuellen Ernährungsplans.

PhaseZeitraumZiele und Inhalte
1. Phase: Entlastung2 Tage-Vorbereitung auf die neue Ernährungsweise:
-Beratungsgespräch und Anamnese
-Blutabnahme
-Auswertung der Ergebnisse
-Erstellung einer „individuellen Lebensmittelliste“
-Entlastung und Reinigung des Körpers:
-Vollständige Darmentleerung (durch Abführmittel oder Einlauf)
-Leichte Kost

Mahlzeiten:
Frühstück: Wie üblich, aber nur die Hälfte der Menge
Mittagessen: Gemüsesuppe und ein Apfel
Abendessen: Gemüse

2. Phase: UmstellungMindestens 2 Wochen-8 Ernährungsregeln befolgen
-Nur die im Ernährungsplan angegebenen Lebensmittel sind erlaubt
-3 kohlenhydratarme und eiweißreiche Mahlzeiten (Fisch, Eier, Milchprodukte, mageres Fleisch, Gemüse)
-dazu Roggen-Vollkornbrot oder Roggen-Knäckebrot und Obst (jeweils nur eine Sorte pro Mahlzeit)
-Nudeln, Reis und Kartoffeln sind verboten
-Die Mengenvorgabe ist strikt zu beachten
3. Phase: Gelockerte UmstellungBis Erreichen des Wunschgewichts-8 Ernährungsregeln befolgen
-2 kohlenhydratarme und eiweißreiche Mahlzeiten (wie in Phase 2)
-Mahlzeit 3: Die in Phase 2 gewonnenen Erfahrungen selbst erproben und die individuell richtigen Nahrungsmengen herausfinden. Es darf mit Lebensmitteln experimentiert werden, die nicht im Plan stehen.
-1 Schummeltag pro Woche: Mengenvorgabe darf ignoriert werden, Alkohol (Wein oder Bier) ist erlaubt
-Bewegung wird empfohlen
4. Phase: ErhaltungAb Erreichen des Wunschgewichts-Den erreichten Erfolg langfristig sichern.
-8 Ernährungsregeln befolgen

Wer nach der Diät wieder etwas zu viel Gewicht zulegt, kann jederzeit von vorne beginnen oder in eine frühere Phase wechseln.

Die 8 Metabolic-Balance-Ernährungsregeln sind eher willkürlich

metabolic diät

Die folgende Tabelle erläutert die 8 Ernährungsregeln und wie plausibel sie für eine Gewichtsabnahme sind.

RegelInhaltKritik
1Iss nicht mehr als 3 Mahlzeiten pro Tag.„Zurzeit kann keine wissenschaftlich gesicherte Aussage hinsichtlich des Zusammenhangs zwischen Mahlzeitenfrequenz und Körpergewichtsregulation bei gesunden Erwachsenen gegeben werden […].“ (DGE)
2Halte einen Abstand zwischen den Mahlzeiten von mindestens 5 Stunden ein. Zwischengerichte oder kleine Snacks stören die körpereigenen Stoffwechselvorgänge. Das könnte zu Heißhungerattacken führen.Auch hier gilt: Ein Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Mahlzeiten und dem Gewicht ist wissenschaftlich nicht belegt, so die DGE.
3Keine Mahlzeit darf länger als 60 Minuten dauern.Hierzu gibt es keinerlei fundierte Quellen.
4Beginne jede Mahlzeit mit 1 bis 2 Bissen Eiweiß. Das soll die Verdauungsenzyme anregen, die die Eiweiße zu spalten. Die Insulinproduktion beim Verzehr von Kohlenhydraten soll so erst mit zeitlicher Verzögerung eintreten, um Heißhungerattacken zu vermeiden.Keine Belege oder Quellen.
5Pro Mahlzeit ist nur eine Eiweißart erlaubt. Bei jeder Mahlzeit sollte dies eine andere sein.Tierische Produkte, aber auch beinahe alle anderen Lebensmittel, wie Brot oder Gemüse, enthalten Eiweiß – diese Regel ist unsinnig.
6Iss nicht nach 21 Uhr.Ausschlaggebend ist die Energiebilanz, nicht die Uhrzeit. Es kommt schließlich auch auf den individuellen Tagesrhythmus an.
7Trink 35 Milliliter Wasser pro Kg Körpergewicht über den Tag verteilt (das sind zum Beispiel bei 60 Kg 2,1 Liter).Ob Wasser wirklich bei der Gewichtsreduktion hilft, ist nach wie vor umstritten.
8Iss einen Apfel pro Tag.Kann nicht schaden, bringt aber auch nicht zwangsweise Abnehmerfolge.

Ernährungswissenschaftler und Mediziner raten von Metabolic Balance ab

Metabolic Balance ist wissenschaftlich nicht abgesichert. Viele Behauptungen lassen sich nicht nur nicht belegen, sondern beruhen sogar auf Grundlagen, die den ernährungsmedizinischen Empfehlungen widersprechen.

Die Verbraucherzentrale (VZ) Bayern bemängelt unter anderem die Intransparenz der Berechnungsmethoden und warnt vor Metabolic Balance.

Dr. Martin Hofmeister, Ernährungsexperte der VZ Bayern, stellt fest, dass es bislang keinen wissenschaftlichen Nachweis für die Existenz bestimmter Stoffwechsel-Typen und Rückschlüsse auf die Ernährung gibt und kritisiert:

„Nach welchen Kriterien die Lebensmittel für jeden einzelnen Patienten ausgesucht werden, ist ebenso wenig nachvollziehbar wie die hohen Preise.“

Auch Alexandra Kreissl und Kurt Widhalm von der Abteilung für Ernährungsmedizin der Universitätsklinik Wien kommen zu dem Ergebnis:

„Basierend auf Blutwerten wird „Metabolic Balance“ als ganzheitliches Stoffwechsel-Programm angepriesen und verspricht eine individuelle Ernährung. Da Metabolic balance jedoch auf keinem wissenschaftlich gesicherten Konzept basiert, kann diese Kostform nicht empfohlen werden.“

Fazit

Metabolic Balance ist mit hohen Kosten von ca. 399,- Euro verbunden. Hinzu kommen gegebenenfalls Zusatzkosten für diverse andere Dienstleistungen.

Die Diät ist wenig alltagstauglich, weil die langen Pausen zwischen den Mahlzeiten für viele Menschen kaum durchzuhalten sind.

Ins Restaurant gehen oder für eine Familie kochen ist in Phase 2 praktisch nicht möglich, da etliche Lebensmittel nicht gegessen werden dürfen.

Auch wenn sich nach einer solchen Diät Erfolge einstellen, ist nicht mehr nachvollziehbar, ob die Gewichtsabnahme vielleicht nur durch die strenge Kalorienreduktion zustande kam.

Zudem zielt Metabolic Balance nicht auf eine nachhaltige Veränderung der Lebensgewohnheiten ab. Wenn man danach wieder zu den alten Gewohnheiten zurück kehrt, ist der Jojo-Effekt vorprogrammiert.

Alles in allem können wir dieses Ernährungskonzept nicht empfehlen!

Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
Metabolic Balance – 5 Gründe, warum es einfach zu teuer ist
4.8 aus 96 Stimmen

2 Kommentare

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben

  • Seit 10 jahren Metabolic😍.Und fuer lebenlang gilt der selbe plan.Das ist doch nicht teuer,und uebrigens bin 100% gesund regelmaessig alle gesundheits cheks gemacht und nicht zu finden😎.Hab den neuen lebenstill von damals uebernommen.und bin sehr zufrieden.Freunde von mir geht es genau so.Aber wenn mann zur alten essgewohnheiten zurueck kehrt,dann klar…Ich sage immer wider wer es nicht braucht soll sich gar nich nach gesunde essgewonheiten umschauen.Wer nicht will der hat es schon.😅😁😊

  • Habe auch diese Diät gemacht nach dem aufhören habe ich 20kg zugenommen.Habe aus Gesundheitlichen Gründen Cortison bekommen glaube da steigt das Gesicht noch schneller.

Seit Jahren bekannt

meinbauch bauch tipps bekannt aus

Folge Uns auf Facebook