Startseite » Verdauung » Grüner Stuhlgang – Durchfall ist nur eine der möglichen Ursachen
Verdauung

Grüner Stuhlgang – Durchfall ist nur eine der möglichen Ursachen

HäufigkeitSehr häufig
HandlungsbedarfSehr gering
ErnährungsbedingtSehr wahrscheinlich
KrankheitsbedingtUnwahrscheinlich
Lebensmittel, die Ursache sein könnten
  • Spinat
  • Brokkoli
  • Grünkohl
  • Krankheiten, die Ursache sein könnten
  • Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn,
  • Divertikulose,
  • Funktionsstörung der Gallenblase.
  • Grüner Stuhlgang ist eher ungewöhnlich, denn gesunder Stuhl weist normalerweise ein breites Spektrum an mehr oder weniger satten Brauntönen auf (siehe dazu Stuhlgang – ist die Farbe noch gesund?).

    Dabei muss die Farbe Grün beim Stuhlgang gar nicht unbedingt ein Warnsignal sein.

    In der Regel geht die Verfärbung nämlich lediglich auf den Verzehr ganz bestimmter Lebensmittel zurück. Zum Beispiel auf Gemüsearten und Kräuter, die sehr viel Chlorophyll enthalten wie Brennesselsaft, Chlorella oder Kale (Grünkohl).

    Grüner Stuhlgang kann aber auch auf schwerwiegende Erkrankungen hinweisen, beispielsweise auf bakterielle Infektionen wie Salmonellen.

    Die Bakterien beschleunigen die Aktivitäten im Verdauungstrakt und färben deswegen den Stuhl ebenfalls grün.

    Genau wie alle anderen Durchfallerkrankungen übrigens auch, denn die Grünfärbung des Stuhls ist ein typisches Symptom der Diarrhö.

    Damit Sie der Sache auf den Grund gehen können, haben wir hier alles Wissenswerte über den grünen Stuhlgang (mit oder ohne Durchfall) zusammengetragen. Dieser Beitrag erläutert mögliche Ursachen und Hintergründe.

    Er zeigt auf, was man bei grünem Stuhlgang selbst tun kann und wann man auf jeden Fall den Arzt aufsuchen sollte.

    Das macht den Stuhlgang grün – die Ursachen

    gruener Stuhlgang
    Stuhlgang ist für gewöhnlich hellbraun bis dunkelbraun. Dafür sorgt das Bilirubin, ein Abbauprodukt der roten Blutkörperchen.

    Manchmal ändert der Stuhlgang jedoch seine Farbe.

    Das ist jedoch in der Regel ein harmloser Vorgang, der uns keine Sorgen bereiten muss. Es ist ganz normal, dass der Stuhlgang mal fester, mal weicher, mal dunkler und mal heller ist.

    Meistens liegt es schlicht und einfach nur an der Ernährung. Grüne Gemüse und Kräuter färben den Stuhl und das ganz besonders dann, wenn sie roh und in großen Mengen verzehrt werden.

    Kann zu viel grünes Gemüse krank machen?

    gruener Stuhlgang vom Essen
    Die im Gemüse enthaltenen Ballaststoffe gelten als sehr gesund. Sie sollen vor Darmkrebs schützen und dabei helfen, zu hohe Cholesterinwerte zu senken und gegen Osteoporose vorzubeugen.

    Doch viele dieser Behauptungen sind wissenschaftlich noch gar nicht bestätigt. Und nicht jeder Mensch ist gleich.

    Deswegen werden manche Lebensmittel auch unterschiedlich gut vertragen, vor allem in großen Mengen. Große Mengen an Ballaststoffen können also manche Menschen tatsächlich krank machen.

    Denn mitunter kann der Darm sie nicht mehr bewältigen. Die Folgen sind Bauchbeschwerden, Reizdarmsymptome, Blähungen, Blähbauch, übertriebenes Aufstoßen, Durchfall etc.

    Diese Lebensmittel können für einen grünen Stuhlgang verantwortlich sein:

    • Algen
    • Blattsalat
    • Blaubeeren
    • Brokkoli
    • Gerstengras
    • Grünkohl
    • Petersilie
    • Pistazien
    • Seetang
    • Spinat
    • Spirulina
    • Weizengras

    Gründe für die Grünverfärbung des Stuhlgangs

    UrsachenHintergrund
    ErnährungNeben grünem Gemüse oder Kräutern können auch grüne Nahrungsergänzungsmittel in Pulverform, die reichlich Chlorophyll (der Stoff, der es den Pflanzen ermöglicht, Energie aus der Sonne zu gewinnen) enthalten, für die grüne Farbe des Stuhlgangs verantwortlich sein.
    SpeisefarbeKünstlich eingefärbte Speisen (auch blaue und schwarze Farbstoffe können auch zu grünem Kot führen!)
    DurchfallDer Nahrungsbrei wandert so schnell durch den Darm, dass der Gallenfarbstoff nicht ausreichend abgebaut werden kann.
    AntibiotikaDie Einnahme verändert die Zusammensetzung der Bakterien im Darm und damit auch die Stuhlfarbe.
    Parasiten und BakterienKrankheitserreger wie Salmonellen oder das Norovirus lassen den Verdauungstrakt schneller als gewohnt arbeiten und färben so wie bei Diarrhö den Stuhl grün.

    Warum wird der Stuhl bei Durchfall grün?

    Die so genannte „Galle“ ist ein Verdauungssaft – eine Flüssigkeit, die in der Leber gebildet und in der Gallenblase gespeichert wird.

    Sie ist normalerweise grünlich-gelb. Beim Verdauungsvorgang wird sie dem Nahrungsbrei zugesetzt und unterstützt so den Körper bei der Fettverdauung.

    Die Gallenflüssigkeit wird wieder abgebaut und als Abfall ausgeschieden.

    Bei Durchfall kann sie aber nicht schnell genug abgebaut werden und deswegen färbt sie den Stuhl dann grünlich.

    Grüner Stuhlgang nach Antibiotika

    Antibiotika, die meist bei Infektionen verschrieben werden, können einen Großteil des Mikrobioms im Darm abtöten. Das Mikrobiom umfasst alle Mikroorganismen, die den Darm besiedeln inklusive der gesunden Bakterien.

    Bei der Einnahme von Antibiotika werden auch die Anzahl jener Kleinstlebewesen drastisch reduziert, die den Stuhl braun färben.

    Es dauert meist eine ganze Weile, bis nach der Einnahme von Antibiotika die Darmflora wieder regeneriert.

    Präbiotika wie zum Beispiel die im Gemüse enthaltenen Ballaststoffe und Probiotika wie Joghurt oder Sauerkraut können dabei helfen, das Gleichgewicht wiederherzustellen.

    Selbsthilfe bei grünem Stuhl

    Wenn bestimmte Lebensmittel für den grünen Stuhl verantwortlich sind, sollte unmittelbar dann eine Veränderung eintreten, wenn die vermeintliche Ursache abgestellt wird.

    Lässt man also das grüne Gemüse weg, sollte auch der Stuhlgang nach ein bis zwei Tagen wieder eine braune Farbe annehmen.

    Auch nach einer kurzen, aber harmlosen Infektion, ob mit oder ohne Durchfall, normalisiert sich die Stuhlfarbe meist recht schnell wieder.

    Beruhigend auf den Verdauungstrakt wirken zudem verschiedene Kräutertees mit Auszügen aus Kamille, Pfefferminze, Fenchel und Anis.

    Eine Reihe von Gewürzen mach die Speisen verträglicher. Dazu gehören beispielsweise frischer Ingwer, Kümmel und Fenchelsamen.

    Wann zum Arzt bei grünem Stuhl?

    gruener Stuhlgang muss ich zum Arzt
    Der grüne Stuhl ist in der Regel auf die Ernährung zurückzuführen.

    Daraus resultieren auch die Empfehlungen, wann ein Arzt konsultiert werden sollte, nämlich immer dann,

    • wenn der grüne Stuhlgang nicht das Resultat einer „grünen“ Ernährung ist,
    • die Konsistenz des Stuhls überwiegend flüssig ist,
    • die Beschwerden nicht innerhalb weniger Tage ohne Behandlung abklingen und
    • andere Symptome wie sehr starker Durchfall, Fieber, Bauchschmerzen etc. hinzutreten.

    Denn natürlich können immer auch andere Ursachen für den grünen Stuhlgang verantwortlich sein, darunter auch sehr ernsthafte Krankheiten wie

    • Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn (entzündliche Erkrankungen des Dickdarms),
    • Divertikulose (Ausstülpungen der Darmwand im Dickdarm),
    • Funktionsstörung der Gallenblase,
    • Glutenunverträglichkeit (Zöliakie),
    • Hämorrhoiden,
    • Infektionen (Bakterien- oder Parasiten-Befall, Salmonellen, Norovirus etc.),
    • Krebs,
    • Reizdarm,
    • Tumore.
    Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
    Grüner Stuhlgang – Durchfall ist nur eine der möglichen Ursachen
    4.4 aus 5 Stimmen

    Kommentar schreiben

    Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben

    Seit Jahren bekannt

    meinbauch bauch tipps bekannt aus

    Folge Uns auf Facebook

    Über Uns

    Ihre Gesundheit steht bei uns an erster Stelle!

    Der Evergreen Verlag beschäftigt Experten aus dem Bereichen Gesundheit, Fitness und Ernährung. Wir helfen Ihnen dabei helfen sich fit und aktiv zu fühlen.

    Wer schreibt hier?

    Phillipp Doetsch ist Personal Trainer und ausgebildeter Ernährungsberater. Seit vielen Jahren trainiert er erfolgreich zahlreiche Klienten in Berlin und ist stets bestrebt, das Beste aus sich und den Menschen in seiner Umgebung heraus zu holen. Nebenbei schreibt er für den Evergreen Verlag, um sein Wissen so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen.


    Christine Kammerer ist studierte Politologin, Gesundheitsjournalistin und Heilpraktikerin für Psychotherapie. Sie ist außerdem ausgebildete Seminarleiterin für Entspannungsverfahren und Trainerin für Kraft- und Fitnesssport mit DOSB-Lizenz für Sport in der Rehabilitation.